Vita

Piotr Sonnewend, Jahrgang 1953, Studium an der Kunstakademie Posen/Polen,
Diplom-Abschluss bei Prof. Lucjan Mianowski (Klasse Lithografie) und
Prof. Josef Flieger (Klasse Zeichnung), Meisterkurs im Fach Bühnenbild
am Szajna Studio Theater, Warschau

1981 Übersiedlung in die Bundesrepublik Deutschland

1981-1988
Selbständiger Grafiker, Ausstellungen in der Bundesrepublik Deutschland,
den Niederlanden und Italien

seit 1989
Gastprofessur an der Kunstakademie Posen; Beginn der künstlerischen Arbeit
als Bühnenbildner am Wolfgang-Borchert-Theater in Münster und für die
Theater-Initiative Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf

1990
Inszenierung der Performance „KörperZeichen“ anlässlich der Eröffnung des
Künstlerdorfes Schöppingen, später auch in Altenberge
und an bedeutenden Theatern Polens

1992
Gestaltung und Realisation der Klangstraße „Hain“ an der Landesmusikakademie
Nordrhein Westfalen in Heek/Nienborg (in Zusammenarbeit mit dem Musiker Michael Jüllich)

1993
Beteiligung an Ausstellungen im Museum am Ostwall in Dortmund und im Kunstzentrum in
Diepenheim NL; Bühnenbildgestaltungen für Theaterproduktionen am Landestheater in
Dinslaken und Juta-Theater in Düsseldorf

1994
Performance „FormWiederholung“ (Premiere in der Jesuitenkirche in Posen/Polen) ;
Sieger in zwei Wettbewerben im Rahmen der Euregio-Kunstroute und Realisierung
zweier Skulpturen in Ahaus und Schöppingen; Präsentation „Zeichnungsskulptur“
im Künstlerdorf Schöppingen

1995
Einzelausstellung im Internationalen Kultur- und Kunstzentrum in Krakau/Polen;
Organisation und Beteiligung an Ausstellung im Rathaus Schöneberg in
Berlin „Künstler für Europa“; Bühnenbild-Installation für Taboris Theaterstück
„Jubiläum“ am Wolfgang-Borchert-Theater in Münster

seit 1995
Lehrauftrag an der Universität-Gesamthochschule in Paderborn

1996
Plakatausstellung und sieben Bühnenbilder-Wortstationen an der Landesmusikakademie
Heek-Nienborg anlässlich der Sommerakademie „Kunstlandschaften NRW `96“; Organisation und
Beteiligung an der Ausstellung „Künstler für Europa“ in in der Jesuiten-Galerie, Poznan (PL)

1997
Deutsch-niederländisches Projekt !“Salz & Kohle“: Rauminstallation in Hengelo (NL) und Legden (D);
Performance „FormWiederholung“; Bühnenbilder für die Dramen „Kunst“, „Schopenhauer“ und
„Draußen vor der Tür“ am Wolfgang-Borchert-Theater in Münster; Umzug nach Legden

1998
deutsch-niederländisches Projekt „Schilden projekt 1998“; Einzelausstellungen „Retrospektive“ in
Hengelo (NL) und „FormWiederholung“ in der Villa van Delden, Ahaus; Bühnenbilder für
„Bent - Rosa Winkel“ und „Kleine Zoogeschichte“ am Wolfgang-Borchert-Theater in Münster

1999
Ausstellung „Das Gedruckte“ in der Galerie ZwischenArt Ahaus; Bühnenbild für das Theaterstück
„Der kleine Wassermann“ am Westfälischen Landestheater Castrop-Rauxel;
Beteiligung am deutsch-niederländischen Kunstprojekt „Last Pages“ (Installation im Schloss Ahaus);
künstlerische Leitung des Kunststudentenprojekts „Kunst am Industriebau“ in Ahaus

2000
Einzelausstellung „Senkrecht und Waagerecht“ an der Kunstakademie Posen; künstlerische Leitung
des Kunststudentenprojekts „Energie“ in Posen; Bühnenbild für das Drama „Tango“ von
S. Mrozek am Westfälischen Landestheater Castrop-Rauxel


Auszeichnungen:
Preis des polnischen Kultusministers für „Arbeiten der besten Kunststudenten Polens“ (1976);
„Wroniecki-Preis“ für Zeichnung (1980); Preis des Wolfgang-Borchert-Theaters
für das beste Bühnenbild (1990)

Werke von Piotr Sonnewend sind im Besitz der Nationalmuseen Posen und Brüssel,
des Rubens-Museums Siegen und verschiedener städtischer Galerien in Belgien,
Polen und der Bundesrepublik Deutschland.


zurück